22. /23. Woche – 21. Februar bis 28. Februar 2013

Wir haben unsere abenteuerliche Dschungeldurchquerung im Corcovado-Nationalpark mit einigen Schrammen und Blessuren an den Füssen überlebt! Einen ausführlichen Bericht dazu werden wir in den nächsten Tagen hier veröffentlichen.

Um uns von den Strapazen zu erholen, sind wir weiter nördlich in das beschauliche Surferdörfchen DOMINICAL gereist, welches auf den ersten Blick eher den Charme einer staubigen Stadt aus dem Wilden Westen versprüht. Die Haupt- und Nebenstrassen bestehen aus staubigen Schotterpisten. Man könnte glauben, dass hier gleich ein paar Cowboys auf Pferden um die Ecke angeritten kommen.
Tatsächlich aber entpuppt sich das kleine Örtchen als eine wahres Eldorado der Surferszene. An jeder Ecke werden Surfboards und Surflessons angeboten sowie dazu passendes Accesoires verkauft.

An der Hauptstrasse befinden sich überraschend viele, interessante Bars und Restaurants, die sich schon gut auf das internationale Surfervolk eingestellt haben. Trotzdem wirkt hier alles
ruhig und beschaulich. Kein lärmendes Partyvolk, dass die Postkartenidylle stören würde.

Der braune Sandstrand ist genauso riesig wie die Wellen im Pazifik. Es herrschen perfekte Surfbedingungen und im Wasser befinden sich so gut wie keine Steine, so dass wir uns sorglos in die Fluten stürzen können.

Der allabendliche, malerische Sonnenuntergang an der Playa Dominical lädt zum träumen und chillen ein.

Wir fühlen uns hier auf Anhieb wohl und verbringen mehr Tage als eigentlich geplant. Jeder Tag gleicht dem anderen: Joggen, ausgiebig frühstücken, schwimmen, in der Sonne faulenzen, surfen, essen und abends mit einem kühlen Drink in der Hand den immer wieder aufs Neue faszinierenden Sonnenuntergang beobachten!

So halten wir uns “fit for fun & travel”!

Was für ein Leben! :-)

Leider hören wir eines Nachts ein Rascheln in unserem Zimmer und entdecken im Strahl unserer Taschenlampen einige hässliche Mitbewohner, nämlich Kakerlaken mit monströsen Ausmassen! Oh weia!

Nach der sechsten Nacht hauen wir deshalb schnell ab und begeben uns tags darauf in unser letztes Abenteuer in Süd-, bzw. Zentralamerika: Wir reisen nach Nicaragua!