12./13.Woche – 22.November bis 8.Dezember 2012

 

Unsere Unterkunft, eine schöne Pousada unter brasilianisch-schweizerischer Leitung, befindet sich nur 10Meter von einem gigantischen, hellen, feinsandigen Traumstrand mit tausenden von Kokospalmen entfernt.

Zur Zeit kommen jede Nacht Meeresschildkröten an Land, um ihre Eier abzulegen.
Morgends kann man schon mit etwas Glück die ersten kleinen Schildkrötenbabys aus dem Sand und den darunterliegenden Eiern schlüpfen sehen und beobachten, wie sie schnell und zielstrebig auf das offene Meer krabbeln.

Das Wetter ist traumhaft. Wunderschöne Sonnenaufgänge und traumhafte Abenddämmerung. Sonnenschein, blauer Himmel.
Das Meer schillert in verschiedenen Blau- und Grüntönen und ist angenehm war. Kurz, wie aus dem Bilderbuch oder einem Luxus-Hochglanzreisemagazin entsprungen!

Tja, alles wäre perfekt!
Wenn wir, bzw. ich (Peter) diese traumhafte Gegend hier auch wirklich geniessen könnten!

Statt die Schildkröten zu beobachten und im pipiwarmen Meer rumzutollen oder ausgedehnte Spaziergänge im warmen Licht der Abendsonne am Strand entlang zu unternehmen, liege ich seit Tagen mit abwechselnd niedrigem und hohen Fieber im Bett!
Jeder Schritt fühlt sich wie ein Marathonlauf an! Dies ist für mich bislang der Tiefpunkt unserer Reise.

Es fühlt sich schrecklich an, wenn die Aussentemperatur noch höher ist als meine Körpertemperatur!

Aussentemperatur:
zwischen 35-40 Grad
Körpertemperatur:
zwischen 37 und 39,5 Grad!

Scheisse!

Wäre ich alleine auf Reisen, würde ich mit dem nächstbesten Direktflug nach Deutschland zurückfliegen!

Glücklicherweise befindet sich im 10Kilometer entfernten Luxusörtchen Praio do Forte, wo sich nur reiche Europäer und brasilianische Millionäre aufhalten, eine 24Stunden-Arztpraxis.

Der Besuch dort war unkompliziert und kostenlos! Es gab ein Rezept für hochdosiertes Paracetamol sowie eine Überweisung an ein Laboratorium.

Vorläufige Diagnose: Verdacht auf Dengue-Fieber!

Das endgültige Ergebnis steht noch nicht fest, da wir heute zum zweiten Mal vor verschlossener Türe beim Labor standen, dass wiederum fast 20Kilometer von unserer Pousada entfernt ist.

Die typischen Symptone für Dengue treffen eigentlich nicht zu.
Ich glaube eigentlich daher eher, dass ich eine fiese Tropengrippe eingefangen habe und hoffe, dass ich bald wieder aufrecht gehen und mit Melanie weiterreisen kann.

Schliesslich wollten wir schon längst in Kolumbien sein, dabei waren wir noch nicht mal am Amazonas!

Wir halten Euch entweder persönlich oder hier auf dem Blog am Laufenden!

Liebe Grüsse
Peter

20121205-173925.jpg

20121205-173944.jpg

20121205-173952.jpg