7. Woche – 25. bis 28. Oktober 2012

Pantanal Teil 1:

Jetzt haben wir Argentinien weit hinter uns gelassen und sind inzwischen tief in Brasilien unterwegs und reisen durch das weitläufige Buschland, dem Pantanal, wo Jaguare, Pumas, Tapire, Ozelot, Krokodile, Fischadler, Affen, Störche, Anacondas und verschiedene Papageien sowie zahlreiche weitere Säugetiere und Reptilien zu Hause sind. Auch das brasilianische WM-Fussballmaskotchen, das Gürteltier, ist hier zuhause.

In Brasilien sind die Entfernungen auch wieder riesig. Was auf der Landkarte nah zueinander aussieht, liegt oft sehr weit auseinander! Mit dem Zeigefinger “fuhren” wir nur nur ein kurzes Stück von CAMPO GRANDE ins naheliegende Pantanal auf der Landkarte entlang. Mit dem Minibuss fahren wir tatsächlich schon seit Stunden durch die brasilianische Landschaft, an unendlichen Weideflächen und Buschland vorbei.

20121101-200032.jpg20121101-200103.jpg20121101-200047.jpg

Nachdem ich gerade die 15003987. Kuh gezählt habe, erreichen wir Santa Clara, unsere Ökolodge!

20121101-200537.jpg
Nach der langen Reise ist erstmal chillen am Pool angesagt! Nach und nach lernen wir einige sehr nette Leute aus Österreich, Holland und Brasilien kennen. Mit insgesamt 8 Leuten sind wir dabei eine perfekte Reisegruppe.

20121101-200807.jpg

20121101-200822.jpg

Wir erkunden noch ein wenig die weitläufige Fazenda und sehen dort schon jede Menge Vögel: Vom Riesenstorch, dem größten flugfähigen Vogel Brasiliens bis zum blauen Königsara (100cm!) und den drolligen Tukanen war schon vieles an bunten Vögeln vertreten.
Doch dies sollte erst der Anfang sein!

20121101-201014.jpg

20121101-201047.jpg

20121101-201129.jpg

20121101-211926.jpg

20121101-211941.jpg

Wir gehen an diesem Tag für unsere Verhältnisse früh ins Bett, nur um kurze Zeit später feststellen zu müssen, dass an Schlaf kaum zu denken ist. Die Hitze, der Lärm der Klimaanlage und die extrem lauten Tiergeräusche aus dem Busch sorgen dafür, dass wir praktisch kein Auge zu bekommen. Wir sind die einzigsten Besucher, die ein Zimmer relativ weit weg von der eigentlichen Lodge haben. Unser Haus befindet sich direkt an einem Sumpfgebiet, wo sich außer den Riesenstörchen auch jede Menge Insekten, Frösche und Kröten wohl fühlen. (auch in unserem Badezimmer!)